Zurück

Historischer Holländer-Windmühlenstumpf mit großflächigem Flachgebäude in Ranis zu verkaufen.

  •  
    Immo-ID: 75284
     

    Objektanschrift

    07389 Ranis
    Deutschland
     
     Karte anzeigen
     

    Objektparameter

    • Kaufpreis:
      324.500,00 EUR
    • Provisionspflicht:
      Ja
    • (Außen)-Courtage:
      3 %
    • Gesamtfläche ca. (m²):
      1.100 m²
    • Lager-/Produktionsfläche ca. (m²):
      980 m²
    • Büro Teilfläche ca. (m²):
      30 m²
    • Beheizbare Fläche ca. (m²):
      930 m²
    • Baujahr:
      1844
    • Objektzustand:
      Teil-/Vollsaniert
    • Objektalter:
      Altbau
    • Heizungsart:
      Zentralheizung
    • Befeuerung:
      Holz
    • Gebäudeart:
      Nicht Wohngebäude
    • Lage, Gebiet:
      Mischgebiet
     

    Objektbeschreibung

    Beschreibung

    Die Turmholländer-Windmühle mit Halbjalousieflügel-Antrieb wurde 1844 erbaut. Sie ist konisch aus Bruchsteinen gemauert. Etwa um 1912 wurde die Windmühle um eine elektrische Kraftunterstützung erweitert. Wegen Erhöhung der Leistungsfähigkeit wurde 1922 das ca. 300 Zentner schwere Simson-Flügelkreuz aufgesetzt. Ein gewaltiger Sturm zerstörte nur drei Wochen nach Inbetriebnahme ein Teil des Daches und dieses Flügelkreuz vollständig. Noch im selben Jahr wurde die Mühle auf elektrischen Antrieb umgestellt. 1924 erfolgte, zur Unterstützung des Elektroantriebes, der Einbau eines Dieselmotors. Dieser wurde später verstärkt und als alleiniger Antrieb der Mühle genutzt. Die Windmühle wurde bis in die 50-er Jahre des 20. Jahrhunderts betrieben. In dieser Zeit wurde auch das alte Gebäude des Getreidelagers erneuert. Um die mittlerweile immer schwerer werdenden landwirtschaftlichen Maschinen zu tragen, wurden die Fundamente bei der Neuerrichtung des Gebäudes überdimensioniert ausgebildet. Später sollte hier ein Verwaltungsgebäude entstehen. Aus diesem Grund wurde eine teilbiologische Kläranlage, mit einer Kapazität für bis zu 85 Personen, errichtet. Der Überlauf endet in einer Versickerungsanlage, für welche ein Versickerungsgutachten vorliegt. Die Anlage wurde 1987 erbaut und hat eine Versickerungsfläche von 180 m². Die Werkstattgebäude mit etwa 980 m² Nutzfläche, beherbergten einst eine Tischlerei mit einer eigenen Polstereiabteilung und wurden nach dem Kauf 2003 energetisch saniert. Sie sind massiv errichtet und von außen teilweise mit einer Holzverkleidung versehen. Die größtenteils verbauten Kastenfenster fügen sich harmonisch in die Fassadenansicht ein. Die Räumlichkeiten werden derzeit mit einem Holzvergaserkessel von einem Nachbargebäude aus beheizt. Der neue Eigentümer kann ohne Probleme einen eigenen Heizkessel in das Werkstattgebäude einbauen und in die bereits bestehende Heizkreisverteilung einbinden. Der hierfür benötigte Heizraum ist in den Bauunterlagen bereits vorgesehen. Die Räume wurden großflächig angelegt. Ein sanitärer Bereich ist ebenso vorhanden wie Pausenraum und Büro. Die letzteren Räume sind teilweise mit Einbauschränken versehen. Einst standen auf dem Grundstück noch weitere Gebäude. Diese wurden in den vergangenen Jahren bereits vollständig zurück gebaut. Teilweise besteht die Möglichkeit einer Neuerrichtung dieser Gebäude. Zum Verkauf stehen zwei, noch zu vermessende Teilgrundstücke mit einer optionalen Gesamtfläche von gut 5.000 m². Hierin enthalten ist auch die komplette Zufahrt zu Mühlenturm und Werkstattgebäude. Die bebaute Fläche befindet sich in einem Mischgebiet. Da der derzeitige Eigentümer den hinteren Teil des Grundstückes selbst weiterhin nutzen möchte, müsste für ihn ein Wege- bzw. Zufahrtsrecht in das Grundbuch eingetragen werden.

    Ausstattung

    Mühlenturm mit Werkstattgebäude, gr. teilbiologische Klärgrube mit Versickerungsanlage, Wasser- und Stromanschluss, sowie Elektrik und Sanitär bereits erneuert,

    Lagebeschreibung

    Die Liegenschaft befindet sich in einem Mischgebiet im Außenbereich von Ranis. Ranis liegt am südlichen Rand der Orlasenke zwischen dem Thüringer Holzland im Norden und dem Oberland mit dem Hohenwarte-Stausee im Süden in 380 m Höhe. Es wird durchflossen vom Schrötersbach, der südlich oberhalb der Stadt entspringt und über die Stadtwiese und danach teilweise verdolt entlang der ehemaligen Stadtmauer verläuft. Er mündet später in den etwas weiter westlich verlaufenden Fischbach, der in die Kotschau fließt. (Quelle: Wikipedia)

    Immobilien-Service Pfletscher

    Herr André Pfletscher

    Saalfelder Straße 38
    07381 Pößneck

    Telefon anzeigen

      

    Kontaktieren Sie uns

    noch 500 Zeichen  
    Diese Felder * müssen angegeben werden!